23. Dezember 2020

Umfrage im Dezember

Zweite Umfrage zur Situation der Kolleginnen und Kollegen aufgrund von Covid19 (Corona)

Liebe Kolleginnen und -Kollegen! 

Der BLVN hat erfolgreich in Kooperation mit der Universität Osnabrück eine zweite Umfrage zur Situation der Kolleginnen und Kollegen aufgrund der Corona-Pandemie durchgeführt. 

Die Beteiligung an der zweiten Umfrage im Dezember 2020 war mit 622 Teilnehmer deutlich größer als bei der ersten Umfrage im Mai 2020 mit 437 Befragten. Wir bedanken uns sehr bei allen Teilnehmern. Die Auswertung ist gestartet und wir können bereits jetzt einzelne Ergebnisse bekannt geben.  

„Kontakt“ mit dem Corona-Virus!  

Viele Lehrer (47%) hatten Kontakt mit dem Virus, weil Schülerinnen und Schüler bereits infiziert waren. Selbst infiziert sind nur wenige (1,8%) gewesen. Einige Kolleginnen und Kollegen (5%) hatten Angehörige, die sich angesteckt hatten. In Quarantäne befanden sich 15,5% und fast ein Drittel (28,2%) hat sich bereits testen lassen. Damit hatten 53,8% der Teilnehmer bereits Kontakt zum Coronavirus. Dies ist ein zu hoher Wert! 

Impfen lassen würden sich 69% unserer Kolleginnen und Kollegen sofort oder nach ersten Erfahrungen damit. Neutral und etwas zurückhaltend sind 29%; nur 2% würden sich auf keinen Fall impfen lassen. 

Die Mehrheit unserer Kolleginnen und Kollegen wünscht sich, dass sich der BLVN für eine verbesserte digitale Ausstattung der Lehrkräfte und Schulen einsetzt (68,1%).  

Darüber hinaus möchte eine Mehrheit, dass sich der BLVN dafür einsetzt, dass die Wert-schätzung von besonderen Leistungen durch Anrechnungsstunden und Entlohnung (65,3 %) und die Ausstattung von Schulen und Lehrkräften (63,8%) verbessert wird und die Lehrkräfte entlastet werden (63,0%). 

An allen Punkten wird auf vielen Ebenen, insbesondere bei Gesprächen mit dem Kultusminister, gearbeitet. 

Weitere Auswertungen folgen und werden dann auf der Homepage veröffentlicht. 

Euer Berufsschullehrerverband Niedersachsen 

Herzliche Grüße – und bleibt gesund!  

Ralph Böse         Dr. Silke Lange         Werner Taphorn