• BLV Niedersachsen Bild 01
  • BLV Niedersachsen Bild 02
  • BLV Niedersachsen Bild 03
  • BLV Niedersachsen Bild 04
  • BLV Niedersachsen Bild 05
  • BLV Niedersachsen Bild 06
  • BLV Niedersachsen Bild 07
Artikel drucken
29. November 2018

Bericht zur Delegiertenversammlung in Soltau

Am 15.11. und 16.11. fand in Soltau die Delegiertenversammlung des BLVN statt.

Delegierte aus rund 80 Ortsverbänden der 8 BLVN-Bezirke fanden sich ein, um den Bericht und die Aussprache mit dem Vorstand der letzten vier Jahre zu suchen. Im Rahmen dieser alle vier Jahre stattfindenden Veranstaltung wurde im Anschluss daran der Landesvorstand neu gewählt.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung deutete sich bereits an, dass die Zeichen auf Umschwung stehen und dass es viel Diskussionsbedarf gibt. So begann die Veranstaltung am Donnerstag mit einem Vortrag von Heinz Ameskamp, der in den Bericht über die Arbeit des Vorstands mündete. Hierbei kam es zur Aussprache mit den Delegierten. Es ging teilweise sehr stürmisch zu, insbesondere waren folgende Themen Brennpunkte:

Die Weihnachtsfeier des Vorstands, der Stand der Fusions-/Verschmelzungsgespräche mit dem VLWN, der persönliche Umgang und die Mitarbeit von engagierten Kolleginnen und Kollegen sowie die Priorisierung der Ausgaben.

Kurz vor der Mittagspause hielt Heinz Ameskamp seine Bewerbungsrede um das Amt des Vorsitzenden des Landesvorstands und kündigte an, dass er die Veranstaltung zur Mittagspause aufgrund eines wichtigeren Termins verlassen müsse.

Nach dem Mittag folgte die Entlastung des amtierenden Landesvorstands. Anschließend folgten zur Vorbereitung der Vorstandsneuwahlen die Abstimmung über die Wahlordnung. Die Delegierten wählten Dieter Draeger, Oliver Homrighausen und Axel Peter zum Wahlvorstand. Die Wahl des Landesvorstands startete nach Erläuterung des Ablaufs durch D. Draeger.

Darauf folgte die Bewerbungsrede von Ralph Böse. Danach kam es zur Wahl, die mit dem Ergebnis Heinz Ameskamp: 42 Stimmen und Ralph Böse: 65 Stimmen endete. Die Delegierten des BLVN hatten einen neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Für die Posten der stellvertretenden Vorsitzenden stellten sich folgende Personen zur Wahl und wurden mit den in Klammern stehenden Stimmen gewählt:

Sven Höflich (97), Ralf Hoheisel (79), Judith Wolff von der Sahl (73), Werner Taphorn (83),

Als Schriftführer wurde Maik Winkelmann mit 94 Stimmen gewählt.

Zur Wahl des Schatzmeisters stellten sich Norbert Boese und Linda Spang. In seiner Vorstellung sorgte Norbert Boese für den Lacher des Tages mit seinem Satz: „Sollte ich nicht gewählt werden, bin ich nicht boese“.

Norbert Boese wurde mit (72) zu (37) Stimmen gewählt und führt das Amt des Schatzmeister damit weiter fort.

Als Geschäftsführer kandidierte Dr. Gerhard Over, der mit 105 Stimmen gewählt wurde.

Als Kassenprüfer wurden Günter Bruns und Linda Spang gewählt.

Damit war der neue Vorstand gebildet. Nach einer kurzen Pause wurde sich bei den ausscheidenden Mitgliedern mit einem Präsent bedankt. Leider waren zu diesem Zeitpunkt weder Gabi Droste-Kühling noch Heinz Ameskamp anwesend, so dass dieses bei nächster Gelegenheit nachgeholt wird.

Anschließend hat Ralph Böse eine kurze Dankesrede gehalten und die Schwerpunkte seiner Arbeit beschrieben:

Am restlichen Nachmittag hat der neue Vorstand die Arbeit aufgenommen und die Tagesordnung weiterbearbeitet.

Es folgte die Vorstellung des Grundsatzpapiers, welches den Delegierten bereits aus der vorliegenden Mappe bekannt war. Die Satzungsänderungen wurden beschlossen.

Der neue Vorstand machte deutlich, dass ihnen die Anträge der Versammlung eine Herzensangelegenheit sind und dass sie zu den Kernaufgaben der zukünftigen Verbandsarbeit gehören sollen.

Der letzte Aufgabenpunkt waren die Anträge aus den einzelnen Bezirken zu den Aufgabenschwerpunkten des BLVN. Die Sitzung endete am Donnerstag eine Viertelstunde später als geplant. Im Anschluss an das gemeinsame Abendessen folgte die traditionelle Feier aller Anwesenden in der Hotelbar.

Am Freitag fand die öffentliche Veranstaltung statt.

Ralph Böse begann mit einer flammenden Eröffnungsrede, in der er der Politik sehr nachdrücklich die Positionen und Forderungen des Berufsschullehrerverbands Niedersachsen beschrieb. Dies sind insbesondere:

In Vertretung von Minister Tonne, der durch einen persönlichen Termin verhindert war, ist Frau Staatssekretärin Willamowius erschienen und hielt eine Rede mit den Grußworten des Ministers.

Es folgte eine unterhaltsame, interessante und erfrischende Festrede von Prof. Dr. Andreas Breiter zum Thema „Digitalisierung in der Berufsbildung gestalten“. Bei dem kurzweilig gestalteten Vortrag (die Digitalisierung ist da und geht auch nicht wieder weg) wurden Begrifflichkeiten klargestellt, Zusammenhänge veranschaulicht und Chancen in der Digitalisierung erläutert.

Im anschließenden Panel ergab sich die Möglichkeit, mit Cornelia Frerichs (Referatsleiterin im Niedersächsischen Kultusministerium), Prof. Dr. A. Breiter und M. Sternberg (OStD/ Geschäftsführer der Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online) zum Thema des Festvortrags zu diskutieren.

Am Ende schloss Ralph Böse die Sitzung, bedankte sich bei allen Anwesenden und den Vortragenden und verabschiedete die Delegierten ins Wochenende.

Aus Sicht der Mitglieder wird die Arbeit des Vorstandes mit Spannung erwartet.