• BLV Niedersachsen Bild 01
  • BLV Niedersachsen Bild 02
  • BLV Niedersachsen Bild 03
  • BLV Niedersachsen Bild 04
  • BLV Niedersachsen Bild 05
  • BLV Niedersachsen Bild 06
  • BLV Niedersachsen Bild 07
Artikel drucken
02. Mai 2013

24. Deutscher Berufsschultag erfolgreich beendet

Unter dem Motto „Berufliche Schulen sichern Zukunft!“ hat der Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS) vom 25. – 27. April 2013 seinen 24. Deutschen Berufsschultag in Potsdam durchgeführt.

„Die Veranstaltung war für uns sehr erfolgreich, hervorragend organisiert und hat zu wichtigen Ergebnissen für unsere weitere Arbeit geführt“, so der von der Vertreterver-sammlung mit überwältigender Mehrheit neu gewählte Bundesvorsitzende OStD Eugen Straubinger am Schluss der Tagung und weiter: „Wir als Vorstandsteam werden uns mit besonderer Freude, Energie und Elan umgehend an die Arbeit machen.“

Der gesamte neue Bundesvorstand war sich einig, dass die in den Ansprachen der brandenburgischen Kultusministerin für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Martina Münch und der Vizepräsidentin der Kultusministerkonferenz, Brunhild Kurth, dar-gestellten Anregungen wichtige Grundlagen für die Arbeit der nächsten vier Jahre enthalten haben, um den konstruktiven Dialog mit den Partnern der beruflichen Schulen zu stärken und weiterzuentwickeln.

Der von der Bundesvertreterversammlung beschlossene Leitantrag ergänzt die Themen zur Inklusion, der Altenpflege, dem demografischen Wandel, der Globa-lisierung und dem Strukturwandel.

Die Ergebnisse der elf Arbeitskreise enthalten weitere Anregungen für die zukünf-tige Arbeit. Hierbei handelte es sich z.B. um die Eingruppierungsproblematik von tarifbeschäftigten und beamteten Lehrern, um die Gestaltung der Prüfungen von Altenpflegern, um die Weiterentwicklung der internationalen Netzwerke in der beruflichen Bildung und um die Lehrergesundheit.

Dazu OStD Eugen Straubinger: „Unser Ziel wird es dabei immer sein, die Interessen unserer Kolleginnen und Kollegen in den bildungspolitischen, dienst- und tarifrecht-lichen Arbeitsfeldern zu vertreten. Natürlich stehen z. B. auch Probleme und Fragen der Lehrergewinnung im Vordergrund.“